Verbandssponsor:
EWJR_Logo_rgb.jpg

August 8, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

Sieg für Tobias Lacher in Galgenen- Fäh am NOS im Schlussgang

June 24, 2019

1/7
Please reload

Empfohlene Einträge

Roger Rychen Sieger / Tolles Comeback von Simon Kid

April 9, 2017

Traumwetter am Rapperswiler Verbandsschwingfest Kaltbrunn:

Roger Rychen Sieger – Simon Kid mit tollem Comeback!

Der Glarner Co-Favorit Roger Rychen bezwang im Schlussgang den nach eineinhalb Jahren Pause wieder ins Sägemehl zurück gekehrten Weesner Simon Kid. Die Rapperswiler erkämpften sich sieben Auszeichnungen.

Eidgenosse Rychen, der bereits am Vorsonntag am Gibelschwinget den ersten Saisonsieg feierte, doppelte erneut mit sechs schönen Siegen nach. Damit gewann nach 67 Jahren (1950 Jakob Menzi) wieder einmal ein Glarner im Gasterland. Er profitierte auch etwas vom Verletzungspech von Favorit Daniel Bösch, der nach dem zweiten Gang verletzt aufgeben musste. Das Notenblatt von Roger Rychen durfte sich dennoch sehen lassen, auch wenn er teilweise, u.a. gegen Tobias Riget, Schänis oder Marco Nägeli, Obfelden, bis weit in die letzte Minute hart kämpfen musste. „ Solche Gänge im Frühjahr sind aber im Hinblick auf die Kranzsaison äusserst wertvoll“ meinte der glückliche Sieger nach dem Schlussgang, den er nach 5.26 Min. mit Kurz gewann.

Ihrem Status gerecht wurden die übrigen Neu-Eidgenossen. Der wirblige Alex Schuler aus Rothenthurm musste bei vier Siegen nur gegen Daniel Bösch im ersten Gang unten durch und stellte zuletzt mit dem zähen Marco Nägeli. Auch der zweite Glarner Peter Horner begeisterte das gut gelaunten Publikum mit seinen Hakenschwüngen, ein Gestellter zum Schluss gegen Appenzeller Turner Erich Dörig brachte den Aelpler um einen Spitzenrang. Martin Hersche, Appenzell, verlor nur gegen die beiden Schlussgangteilnehmer Rychen und Kid, schulterte aber die übrigen vier Gegner souverän.

Erstaunlicher Simon Kid!

Nach einer Pause von rund 20 Monaten beeindruckte der Modellathlet Simon Kid mit einer grossartigen Leistung die 1200 Zuschauer und viele Fachleute bei seinem Comeback, indem er sich nach fünf überragenden Siegen auf Anhieb für den Schlussgang qualifizieren konnte, was auch seinen Technischen Leiter Marco Fäh, St.Gallenkappel, total überraschte: „Solche Momente erlebt man nicht alle Tage“ freute sich der Einteilungschef. Das Gesellenstück lieferte der Weesner Sennenschwinger zweifellos im dritten Gang, indem er den Appenzeller Eidgenossen Martin Hersche mit einem herrlichen Gammen platt ins Sägemehl donnerte. Zuvor gab es zwei Geputzte gegen das  Zürcher Schwergewicht Nicola Wey und den Bündner Marc Jörger mit Kurz. Mit Gammen und Kreuzgriff gegen die Einsiedler Daniel Inderbitzin und Roland Kälin sicherte er sich die Schlussgangteilnehme. „Da ich erst wenige Wochen im Training bin, war sich selbst überrascht, wie gut es heute lief“, sagte der erfolgreiche Comebacker beim Rangverlesen.

Sieben Auszeichnungen für die Gastgeber

Im starken Feld der 94 angetretenen Aktiven konnten die Rapperswiler erfreulich gut mithalten. Vor allem gilt dies für die Oertigs. Dominik holte sich mit vier Siegen den zweiten Podestplatz in dieser Saison und Adrian büschelte vier Gegner am Boden zum Resultat und stellte mit Peter Horner und Paul Korrodi. Für seine vorbildliche Trainingsarbeit wurde der junge Ammler André Büsser mit Rang  sechs belohnt. Der zweite Ammler, Pirmin Gmür, der im Luzernischen am Samstag bereits im Einsatz stand, holte ebenso verdient die Auszeichnung wie Dani Elmer aus Rüeterswil und Adrian Elmer, St.Gallenkappel. Der zweite Rückkehrer, Tobias Riget, Schänis, musste nach drei Gängen die Segel streichen. „Im Training lief es mir bereits ansprechend, im Gang gegen Roger Rychen aber merkte ich, dass es auf diesem Niveau noch zu früh ist“ sagte der vor wenigen Wochen wegen den andauernden Schmerzen im Aduktorenbereich in London operierte Schänner.

09.04.2017 / Willi Giger

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Schlagwörter