Keine Erfolge am „Eidgenössischen“

Die anderen Teilverbände dominierten das Eidgenössische Nachwuchsschwingfest in Landquart an der Spitze. Lediglich fünf von 41 abgegebenen Zweigen blieben im NOS Teilverband. Andreas Ziegler (2002) und Manuel Lüthi (2003) stiegen für die „Rapperswiler“ in die Hosen. Ziegler konnte noch um den Doppelzweig schwingen, verletzte sich allerdings bei seiner Niederlage schwer an der Hüfte, die noch operiert werden musste. Manuel Lüthi verlor mit seinen drei Niederlagen zu viele Punkte für die zweigberechtigten Ränge und kam noch auf den Rang 15b.

Simon Fäh in Einsiedeln Dritter

Die Nachwuchsschwinger der „Rapperswiler“ setzten sich am Jungschwingertag in Einsiedeln gut in Szene, vor allem der Benkner Simon Fäh wurde in der Kategorie 2006/07 Dritter trotz einer Startniederlage. Lukas Steiner, der schon bei den Aktiven schwingt, blieb mit je drei Unentschieden und Siegen ungeschlagen. Er belegte den vierten Rang in der Kategorie 2002/03. Tobias Lacher aus Rieden schwang gegen die Älteren hervorragend (2004/05) und wurde mit vier Siegen und zwei Verlustpartien mit 57.00 Punkten Sechster. Jan Meier vom Ricken kam auf den neunten Rang mit 56.25 Punkten. Wegen der Startniederlage gegen den Zweitplatzierten Ronny Ulrich, und auch den lediglich zwei Maximalnoten bei seinen

Zwei «Rapperswiler» fürs ENST qualifiziert! Wir stellen sie vor!

Bild: Lorenz Reifler Eidg. Nachwuchsschwingertag (ENST) 2018 in Landquart Das alle drei Jahre zur Austragung kommende «Eidgenössische» für die Jungen wird in verschiedenen Alterskategorien turnusgemäss in der Nordostschweiz, in Landquart, stattfinden. Aus dem Rapperswiler Verband haben sich Andreas Ziegler, Kaltbrunn und Manuel Lüthi, Pfäffikon, dafür qualifiziert. Am Sonntag 26. August werden sich die Besten Jungschwinger der Schweiz im Sägemehl die Hand zum Kampf um die begehrten Eichenzweige reichen. Samuel Giger, die Könige Matthias Sempach oder Kilian Wenger, sowie der «Rapperswiler» Simon Kid aus Weesen konnten sich u.a. bei früheren Austragungen schon als Sieger dieses «Eidgenössisch

Der König unter dem Berge!

Samuel Giger gewinnt das letzte Bergkranzfest und den Höhepunkt dieser Saison gegen Unspunnensieger Daniel Bösch nach 8:49 Minuten mittels Kurz. Kein Eichenlaub für die Rapperswiler. Wer jetzt noch Zweifel hat, hat nicht hingesehen: Der Ostschweizer Überflieger Samuel Giger gewinnt am Fusse des Säntis fast alles, was man ihm vor die Nase setzt. Im Anschwingen traf der Thurgauer bereits auf seinen härtesten Brocken an diesem Tag, Joel Wicki. Der Sörenberger verlangte dem Frauenfelder Rekruten alles ab und konnte einige Male den Festsieger in eine gefährliche Lage bringen. Der Gang endete dann aber nach attraktivem Schwingsport doch gestellt. Daraufhin bodigte Giger Simon Rötlisberger, Innersc

"unsere jungen Bösen"

Der 5. Eidgenössischer Nachwuchsschwingertag findet diesen Sonntag, 26. August in Landquart statt. Startberechtigt sind 150 Schwinger, d.h. je 50 Schwinger aus den Jahrgängen 2001, 2002 und 2003. Unter den 33 „kleinen Bösen“ des NOSV wurden auch zwei Schwinger selektioniert, welche unseren Schwingerverband Rapperswil & Umgebung vertreten. Wir wünschen den Nachwuchsschwinger Andreas Ziegler, Kaltbrunn & Manuel Lüthi, Pfäffikon viel Spass & Erfolg am Eidgnössischer Nachwuchsschingertag in Landquart. Bilder: Lorenz Reifler

Dritter Thurgauersieg auf dem Ricken!

Im Schlussgang bezwang der Thurgauer Eidgenosse Tobias Krähenbühl den Routinierten Appenzeller Martin Roth nach 9:30 Minuten mittels Gammen. Dominik Oertig verdient auf dem Ehrenplatz! Nach der Absage des Topfavoriten Samuel Giger, welcher als Ersatz des verletzten Armon Orlik ans Nordwestschweizer Schwingfest antreten konnte, war an der 61. Auflage des Rickenschwingets die Ausgangslage offen. Im Anschwingen traf der Turnerschwinger und spätere Festsieger Krähenbühl auf den Titelverteidiger Dominik Oertig, gegen den der Eidgenosse nach einem unerwarteten Kniestich als Verlierer vom Platz ging. Schon wie fast an jedem Fest in dieser Saison musste der Thurgauer auch auf dem Ricken im ersten Ga

Dritter Thurgauer-Sieg auf dem Ricken?

Am Sonntag ist Rickenschwinget: 137 Schwinger, davon 5 Eidgenossen, 15 Teilverbands- und 37 Kranzschwinger steigen am Sonntag zum 61. Rickenschwinget ins Sägemehl. Favoriten wären Samuel Giger, Ottoberg und Reto Nötzli, Pfäffikon. Aber ausgerechnet die Teilnahme dieser beiden Ausnahmekönner ist erst nach dem ersten August definitiv. Nötzli verzichtete wegen einer noch nicht ganz ausgeheilten Verletzung auf den Brünig, will aber am Donnerstagabend beim Training in Pfäffikon entscheiden, ob er auf dem Ricken an den Start geht. Der Rickensieger 2014 wäre jedenfalls ein Gewinn für das Fest. Etwas anders sieht es für den Thurgauer Samuel Giger aus. Der in der Rekrutenschule stehende Top-Favori

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Rickenschwinget
  • freunde-esaf 2025
  • esv_logo_300x300_rot
  • logo_schlussgang
  • env-afgn
Verbandssponsor:
EWJR_Logo_rgb.jpg